Fasten bei Pfarrers

Wir waren in den Skiferien. So war zumindest der Plan.
Tatsächlich lagen wir alle flach im Bett. Und so haben wir den Aschermittwoch und den Start der Fastenzeit wortwörtlich verpennt.

Unsere Kinder nehmen die vierzig Tage vor Ostern schon länger ernst.
Wie es dazu gekommen ist, weiss ich gar nicht mehr so richtig.
Sie nehmen sich auf jeden Fall jedes Jahr etwas vor.
Im letzten Jahr war es das Fasten auf’s Rätsche (= anschwärzen).

Die Mama und der Papa fasteten schon fast traditionell auf irgendetwas, meist etwas im Zusammenhang mit Gadgets. Wir sind ja modern und das ist ja schliesslich auch ein Verzicht.

In diesem Jahr waren unsere zwei Ältesten entsetzt, als sie gemerkt haben, dass wir die ersten zwei, drei Tage der Fastenzeit verpasst hatten. Ziemlich spontan entschieden die Erst- und die Drittklässlerin, dass sie dieses Jahr auf Fleisch verzichten möchten.

Mama und Papa – beides ehemalige Vegetarier – waren nicht sicher, ob die Kids das ernst meinen und wissen, was das bedeutet. Wir fragten nach. Und tatsächlich waren sie sich einig (kommt ja sonst selten genug vor), dass sie in diesem Jahr bis Ostern kein Fleisch mehr essen möchten.

Also gut, dachten wir. Machen wir das. Mal schauen, wie lange sie es durchziehen.
Nicht, dass wir sehr oft Fleisch essen würden…

Erste Herausforderung (nach zwei Tagen): In der Jungschi gab es Würstchen zum Zvieri.
Die zwei älteren Mädchen kamen etwas zerknirscht zurück und meinten, sie hätten halt trotzdem die Würstchen gegessen, weil die Leiter diese ja extra für sie gekocht hätten.
Lob von uns: auch das gehört dazu. Augenmass und Anstand; haben sie gut gemacht.

Kurz darauf schon die zweite Herausforderung: Papa und die Mittlere haben lecker für einen Brunch eingekauft – Sonntagsbrunch im Pfarrhaus ist ja selten genug möglich.
Alle freuten sich, bis wir merkten, dass sie ja Lachs gekauft haben und wir ja eigentlich…

Doch mit der Zeit hatten wir dann den Dreh raus. Familienmann kochte neue, leckere Gerichte und die Abmachung war, dass, wenn es halt in der Jungschi oder sonstwo Fleisch gibt, die Kids davon ohne schlechtes Gewissen essen dürfen.

Auch die Grosseltern wurden informiert, es kommt zur Zeit kein Fleisch auf den Tisch.
Und sogar den Eltern kam – wenn auch viel zu spät – in den Sinn, bei einer Einladung die Gastgeber zu informieren, dass sie zur Zeit eigentlich kein Fleisch essen.

Unterdessen leben wir seit gut einem Monat fleischlos. Das erste Mal seit Langem haben mein Mann und ich wieder das Gefühl, wirklich auf etwas zu verzichten.
Ohne zu werten, auf was zu verzichten Sinn macht und auf was nicht – das ist immer individuell – haben in unserem Fall die Kinder uns neu gelehrt, was Fastenzeit heisst und wie wertvoll sie ist.

Wir sind stolz als Familie schon so lange auf etwas gemeinsam verzichtet zu haben und freuen uns auf die kommenden zwei Wochen, in welchen wir uns bewusst wie noch nie auf Ostern vorbereiten.

Die Meinung der Autorin in diesem Beitrag entspricht nicht in jedem Fall der Meinung der Landeskirche.

Blog abonnieren     Alle Beiträge ansehen    

Diesen Beitrag fand ich...
  • wichtig (2)
  • inspirierend (26)
  • fundiert (0)
  • frech (1)
  • berührend (5)
  • langweilig (7)
  • falsch (0)
  • schlecht (1)
  • lustig (9)
3 Kommentare
  • m
    Gepostet um 06:32 Uhr, 26. März

    alle 24 stunden, können auch mal 48 sein, eine malzeit. dazwischen zwei äpfel und eine peperoni. in der eigenen küche kein fleisch. erlebe ich nicht als verzicht. kommt darauf an, was für alternativen man findet. wenn ich eingeladen bin, mache ich kein problem daraus. den goldenen mittelweg sehe ich darin, ausser dem fast fasten (wie beschrieben), nicht zu fasten – und keine wurst zu essen.

    0

    0
    Antworten
  • michael vogt
    Gepostet um 06:33 Uhr, 26. März

    alle 24 stunden, können auch mal 48 sein, eine malzeit. dazwischen zwei äpfel und eine peperoni. hungergefühl fast nie. in der eigenen küche kein fleisch. erlebe ich nicht als verzicht. kommt darauf an, was für alternativen man findet. wenn ich eingeladen bin, mache ich kein problem daraus. den goldenen mittelweg sehe ich darin, ausser dem fast fasten (wie beschrieben), nicht zu fasten – und keine wurst zu essen.

    1

    0
    Antworten
    • michael vogt
      Gepostet um 12:33 Uhr, 26. März

      hoffen wir, das ve g_essen_e h kommt von hotel und nicht von hospital

      0

      0
      Antworten

Kommentar abschicken